Vita

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeitsschwerpunkt

Verschmelzungen von Architektur und Licht durch Glas- und Lichtkunst

Mein Arbeitsfeld reicht von der Konzeption und Umgestaltung von Sakralräumen (z.B. die Lichtplanung und Leuchtenentwicklung für die Liebfrauenbasilika Trier) über kulturelle Auftraggeber (z.B. Stadt Uelzen, Lichtgestaltung für den Zuschauerraum des Theaters) bis hin zur Projektentwicklung im öffentlichen Raum (Wiesbaden, Bahnhofsunterführung).

 

Werdegang

Nach dem Studium der Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Germanistik an der Universität Osnabrück habe ich begonnen die Phänomene und Wirkungen von Licht im Medium von Zeichnung, Malerei und Fotografie zu untersuchen. Nach der Ausbildung zum Gymnasiallehrer folgten Glasarbeiten und Lichtinstallationen (z.B. 2006 während der Kreuz- und Quergänge im Osnabrücker Dom).

Heute gestalte ich in mit Glasmanufakturen und Leuchtenentwicklern und arbeite im Rahmen umfangreicher raumkünstlerischer Projektentwicklungen mit Künstlern, Fachplanern und Architekten.

 

Arbeit mit Studierenden

Seit einigen Jahren beschäftige ich mit der Wissensvermittlung aus der künstlerischen Praxis heraus:  An der Hochschule Osnabrück unterrichte ich seit dem Sommersemester 2013 das Modul "Licht- und Beleuchtungstechnik" an der Fakultät für Ingenieurwissenschaft und Informatik. Seit dem Sommersemster 2015/16 begleite ich an der Universität Osnabrück  zudem Studierende im Fach Kunst/Fachrichtung "Visuelle Kommunikation" im Rahmen meiner "Studiolehre Photographie".

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© atelier mario haunhorst